Neurowissenschaft

mantramobile ALLE Beiträge, Wissenschaft März 29, 2020 Leave a reply

Mantras, Sanskrit und die Neurowissenschaft

Als ich in das Thema Meditation und Mantrasingen vor einigen Jahren eingestiegen bin und angefangen habe, das für mein Leben wirklich ernst zu nehmen, habe ich mich sehr ausführlich mit dem wissenschaftlichen Zugang dazu beschäftigen „müssen“. Das war quasi ein innerer Drang. Das ist auch sehr verständlich, mein Weltbild war seinerzeit doch noch recht materiell geprägt. Mein spirituelles Weltbild lag noch in den Kinderschuhen. Die Wirksamkeit dieser seltsamen Form von Meditation musste ich mir selbst von aussen vermeintlich beweisen lassen.

Inzwischen ist das Thema für mich gar nicht mehr so wichtig. Mit den selbst erlebten Erfahrungen gewinnen die Thesen der Wirksamkeit von Mantras ganz von selbst an Beweiskraft.

Vor einigen Tagen habe ich jedoch an einem Interview für eine Kunst-Batchelor-Arbeit über Mantras teilgenommen. Da ist mir wieder aufgefallen: auch hier, wie übrigens immer wieder auch in meinen workshops, greife ich immer wieder gerne auf das Wissen der seinerzeit so gerne und so viel gelesenen wissenschaftlichen Texte zurück. Bei der Frage nach den Quellen musste ich dann jedoch erstmal passen. Also habe ich mich mal wieder erneut auf die Recherche gemacht.

Hier ein erstes Ergebnis der Recherche mit, aus meiner Sicht und auch nur auf den ersten Blick – wirklich durchgelesen habe ich die Studien selbst noch nicht, ganz interessanten Ergebnissen:

Scientific Analysis of Mantra-Based Meditation and Its Beneficial Effects: An Overview
https://www.researchgate.net/profile/Jai_Dudeja/publication/318395933_Scientific_Analysis_of_Mantra-Based_Meditation_and_its_Beneficial_Effects_An_Overview/links/5baa003192851ca9ed23aabd/Scientific-Analysis-of-Mantra-Based-Meditation-and-its-Beneficial-Effects-An-Overview.pdf?origin=publication_detail

A Neuroscientist Explores the „Sanskrit Effect“
https://blogs.scientificamerican.com/observations/a-neuroscientist-explores-the-sanskrit-effect/

The neurophysiological correlates of religious chanting
https://www.nature.com/articles/s41598-019-40200-w

 

So long,
sobald mir aussagekräftigere und schlüssigere Studien über den Weg laufen werdet ihr die hier finden. Bitte teilt mir auch mit, sobald ihr auf interessante Quellen stösst.

Herzlicher Gruss,
Andreas

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.